Made in Dülmen
Persönliche Beratung
Geprüfte Qualität
Schnelle Lieferung
Versandkostenfrei ab 99€
Abholung vor Ort möglich

Laden eröffnen - die wichtigsten Schritte und hilfreiche Tipps!

In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie Ihren eigenen Laden eröffnen und wie Sie es schaffen können in der Selbstständigkeit Fuß zu fassen. Wir beantworten Ihre offenen Fragen rund um die möglichen Risiken und die notwendigen Voraussetzungen.

Am Ende des Beitrags erklären wir Ihnen wie Sie eigenständig ein Ladenkonzept erstellen können und welche Ladeneinrichtung Sie für Ihr neues Ladengeschäft benötigen.

Inhaltsverzeichnis

  1. Die ersten Schritte & wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen
  2. Vorbereitung ist die halbe Miete - stellen Sie einen Businessplan auf
  3. Welche Voraussetzungen sollten im Vorfeld geschaffen werden?
  4. Diese Risiken sollten bei der Eröffnung eines Ladengeschäfts berücksichtigt werden
  5. So erstellen Sie ein geeignetes Ladenkonzept
  6. Erfolgreich verkaufen - das Kundengespräch

Die ersten Schritte & wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen

Auf dem Bild ist ein Beispiel für eine Ladeneinrichtung zu sehen

Bevor Sie Ihren Laden, sollten die allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden.

Was sagt das Wettbewerbsrecht?

Das Wettbewerbsrecht regelt den Wettbewerb zwischen Mitstreitern auf dem gleichen Markt. Es sind gewisse Kontrollmechanismen notwendig, damit die in Deutschland vorherrschende soziale Marktwirtschaft funktionieren kann.

Dürften Unternehmer und Verbraucher nämlich uneingeschränkt den Markt formen, käme es im regen Wettbewerb schnell zu Missbräuchen und Beeinträchtigungen.

Das geltende Wettbewerbsrecht sorgt also dafür, dass eine Regulierung des Marktgeschehens erfolgt und solch unerwünschtes Verhalten unterbunden wird.

Was regelt die Preisangabenverordnung?

Die Preisangabenverordnung (PAngV) ist eine Verbraucherschutzverordnung, welche seit dem Jahre 1985 Gültigkeit hat. Sie legt fest, in welcher Form die Preise für gewerbe- oder geschäftsmäßige Waren oder Dienstleistungen dem Endverbraucher mitzuteilen sind.

Preise müssen immer eindeutig der entsprechenden Ware beziehungsweise Dienstleistung zugeordnet werden können. Für Letztverbraucher hat die Preisangabe zudem inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer zu erfolgen. Auch bezeichnet als „Endpreis“.

Somit ist die Nettopreisangabe unzulässig, selbst wenn eine zusätzliche Information, wie „zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer“, bei dem Angebot gegeben ist. 

Was versteht man unter dem Einzelhandelserlass?

Als Einzelhandelserlass wird eine schriftliche Äußerung auf Regierungsebene zu Fragen der baurechtlichen und raumordnungsrechtlichen Planung und Zulässigkeit des insbesondere großflächigen Einzelhandels verstanden.

Sie dienen dem Zweck, eine einheitliche Rechtsanwendung in dem jeweiligen Bundesland sicherzustellen.

In Nordrhein-Westfalen regelt der Einzelhandelserlass eine Pflicht der Bauaufsichtsbehörden, bestimmte Einzelhandelsvorhaben außerhalb von Kerngebieten oder Sondergebieten für großflächigen Einzelhandel vor der Erteilung einer Baugenehmigung oder eines Bauvorhabens den Bezirksregierungen zur Prüfung vorzulegen.

Bauliche Vorschriften

Die Bauaufsichtsbehörde kann prüfen, ob die Räumlichkeiten für den geplanten Zweck geeignet sind. Wer sich rechtzeitig mit dem Bauamt in Verbindung setzt, vermeidet eventuelle Umbauten später.

Es kann außerdem für einige Einzelhändler Pflicht sein, Kundentoiletten anzubieten.

Hygienevorschriften

Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig, Hygienevorschriften im Geschäft einzuhalten. Besonders wenn Sie einen Laden mit Lebensmitteln im stationären Handel eröffnen möchten, müssen Sie sich eingehend mit Hygienevorschriften beschäftigen.

Für noch mehr Hygieneschutz an Ihrem Standort können Desinfektionsspender helfen.

Welche Rechtsform wird gewählt?

Ob nun Einzelunternehmen oder Personengesellschaft, die Wahl der Rechtsform ist eine wichtige Entscheidung. Lassen Sie sich hierzu am besten beraten.

Die zuständige Industrie- und Handelskammer (IHK) ist bei Rechtsfragen oft der richtige Ansprechpartner. Die IHK bietet zudem auch entsprechende Informationsveranstaltungen an.

Welche Versicherungen werden benötigt?

Eine der Versicherung, die unverzichtbar für Ihr Geschäft ist, ist die Betriebshaftpflichtversicherung. Diese Versicherung kommt für Schäden Dritter auf, für die Sie als Inhaber des Ladengeschäfts haften.

Beispiel: Ihre Ladenfläche wurde gerade frisch gewischt und sie haben kein entsprechendes Schild aufgestellt, welches die Ladenbesucher warnt, dass eine Rutschgefahr besteht. Ein Kunde rutscht aus, verletzt sich und kann einen Schadenersatz verlangen.

Eine weitere wichtige Versicherung ist die Rechtsschutzversicherung. Immer häufiger kommt es vor, dass es zu Streitigkeiten mit Kunden und Konkurrenten kommt. Diese Art von Versicherung deckt Sie zum Beispiel bei Anwaltsgebühren und Gerichtskosten ab.

Wenn Sie bereits einen Businessplan für Ihr eigenes Geschäft geschmiedet haben, werden Sie nach der Eröffnung viel Zeit in Ihrem Laden verbringen. Dann sollten Sie sich jetzt schon mal Gedanken über eine Krankenversicherung machen.

Kann Sie jemand vertreten, wenn Sie krank sind? Im schlimmsten Fall müssen Sie Ihren Laden schließen. Deswegen sollten Sie eine Krankenversicherung haben, damit Sie keinen zu hohen Verdienstausfall erleiden.

Um weitere Risiken eines Ertragsausfalls abzudecken, gibt es die so genannte Ertragsausfallversicherung. Diese greift zum Beispiel, wenn es in Ihrem Laden zu einem Wasserrohrbruch gekommen ist, welcher einen großen Bestandteil der Waren zerstört hat.

In einem schlimmen Fall kann es sogar Wochen bis Monate dauern, bis das Geschäft wieder öffnen kann. Bis dahin fehlen Ihnen Einnahmen. Dieser Verlust wird durch diese Ertragsausfallversicherung abgedeckt.

Ein weiterer Schutz vor finanziellen Verlusten bietet die Geschäftsinhaltsversicherung.

Beispiel: Im Falle eines Wohnungsbrandes, der von anderen Mietern im Haus verursacht wurde und auf Ihren Laden übergegangen ist. 

Die gesamte Ware im eigenen Laden ist nun unbrauchbar. Sollte der Verursacher nicht in der Lage sein den Schaden zu bezahlen, dann greift hier die Geschäftsinhaltsversicherung.

Vorbereitung ist die halbe Miete - stellen Sie einen Businessplan auf

Ein wichtiger Punkt bei der Planung von Ihrem eigenen Laden ist die realistische Einschätzung von Kosten. Wie hoch ist der Finanzierungsbedarf? Natürlich kann man vorher noch nicht alle Kosten genau kalkulieren.

Jedoch lassen sich schon grob Einnahmen und Ausgaben vor dem Eröffnen abschätzen. Diese Aufstellung von Einnahmen und Kosten sollten Sie auch unbedingt in Ihren Businessplan einbauen.

Diese Punkte sollte ein Businessplan beinhalten

  1. Executive Summary: Aussagekräftige Zusammenfassung des Businessplans
  2. Gründerprofil: Stelle dich selbst und ggf. deine Mitgründer vor
  3. Geschäftsidee: Beschreibung des Produktes oder der Dienstleistung
  4. Zielgruppe: Beschreibung der Zielgruppe
  5. Markt & Wettbewerb: Marktanalyse, Wettbewerbsanalyse u. Standortanalyse
  6. Marketing & Vertrieb: Produkt o. Dienstleistung, Preiskalkulation u. Rabattgestaltung, Kontrahierungsbedingungen, Vertriebswege, Werbemaßnahmen, Verkaufsförderung, Logistik
  7. Organisation & Mitarbeiter: Vorstellung des Unternehmens, Angabe über Unternehmensphase, Organigramm
  8. Rechtsform: Verteilung d. Geschäftsanteile, Welche Rechtsform wurde gewählt? Warum?
  9. SWOT-Analyse: Stärken-Schwächen-Chancen-Risiko-Analyse
  10. Finanzplan: Gesamtkapitalbedarf, Liquiditätsreserve, Eigenkapitalanteil, Bedarf an Fremdkapital, Sicherheiten, Förderprogramme, Möglichkeiten des Leasings

Faktoren bei der Kostenplanung

  • Wie groß ist der Laden? welche Mietkosten / Baukosten fallen an?
  • Sind im Laden Renovierungsarbeiten notwendig?
  • Wie teuer ist die Einrichtung?
  • Wie viel Geld benötige ich für den Wareneinkauf?
  • Wie viele Mitarbeiter benötige ich & wie viel kosten diese?
  • Wer übernimmt die Buchhaltung?
  • Wer übernimmt das Marketing?
  • Wer übernimmt den Wareneinkauf?
  • Welche steuerlichen Kosten fallen an?
  • Wie viel Geld kosten die notwendigen Versicherungen?
  • usw.

Allgemeine wichtige Faktoren

  • Richtige Standortwahl
  • Festlegung der Zielgruppe
  • Name und Logos der Firma
  • Allgemeine Infrastruktur
  • Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens

Sofern diese Faktoren berücksichtigt und eingeplant wurden, geht es weiter mit dem nächsten Schritt: der Gewerbeanmeldung. Dies ist verpflichtend und Sie müssen ggf. im Handelsregister eingetragen werden.

Die Anmeldung im Handelsregister ist jedoch abhängig von der Rechtsform. Ist eine Anmeldung in Ihrem Fall erforderlich, ist ein Notar erforderlich. Diesbezüglich fallen dann auch wieder Notarkosten an.

Tipp: Die Geschäftszahlen sollten von Anfang an genauestens im Blick behalten werden.

Welche Voraussetzungen sollten im Vorfeld geschaffen werden?

In den meisten Fällen sind keine Qualifikationen für die Eröffnung erforderlich. Vorab sollte man jedoch sicherstellen, ob man als Person überhaupt für die Selbstständigkeit geeignet ist.

Eine kaufmännische und betriebswirtschaftliche Ausbildung ist sinnvoll, aber nicht erforderlich. Das gleiche gilt für Marketingkenntnisse.

Gewährleisten Sie nach Möglichkeit ausreichend Eigenkapital bzw. Rücklagen. In der Anfangszeit werden meist nicht nur schwarze Zahlen geschrieben. Denn laufende Kosten haben Sie von Anfang an schon. In den ersten beiden Jahren der Gründung sind steuerliche Vorauszahlungen möglich.

Am Anfang sollten Sie zudem genügend Zeit einplanen. Sie starten gerade Ihr Business. Die Routine kommt erst noch.

Eignen Sie sich sehr gute Produktkenntnisse an. Das zeigt, dass Sie professionell sind. Zeigen Sie zudem Empathie und Freude im Gespräch mit Kunden. Dies baut Nähe auf und kann die Kunden an Sie binden.

Es ist generell von Vorteil ein gutes Gespür für die Bedürfnisse der Menschen zu haben. Kundenorientiertes Denken vermittelt das Gefühl, dass die Kunden bei Ihnen gut aufgehoben sind.

Zudem ist es essentiell sich Branchenkenntnisse anzueignen. Erweitern Sie stetig Ihr Wissen und Ihre Stärken. Insbesondere Selbständige sollten sich immer neues Wissen innerhalb Ihrer Branchen aneignen, um mit ihrem eigenen Laden immer auf die neuesten Trends reagieren zu können und ggf. Angebote anzupassen.

Nachstehend eine Zusammenfassung der wichtigsten Voraussetzungen:

  • genügend Eigenkapital
  • ausreichend Zeit einplanen
  • gute Produktkenntnisse
  • Empathie gegenüber dem Kunden
  • gutes Menschenverständnis 
  • Branchenkenntnisse
  • Wissbegierde

Diese Risiken sollten bei der Eröffnung eines Ladengeschäfts berücksichtigt werden

Neben den Voraussetzungen sollten Sie sich auch die Risiken, welche mit der Selbstständigkeit einhergehen, bewusst machen. Im Folgenden eine Aufzählung der häufigsten Fehlerquellen: 

  • Fehlende Branchenkenntnisse
  • Kein vernünftiges Konzept / fehlender Businessplan
  • Fehlende / zu geringe finanzielle Mittel
  • Zu hohe Ausgaben
  • Zu wenig Einnahmen
  • Kein Überblick über die Finanzen
  • Nicht ausreichend versichert / zu viele unnötige Versicherungen
  • Keine ausgewiesenen Ziele
  • Kein Alleinstellungsmerkmal
  • Kein gutes Personal
  • Buchhalterischer Aufwand: Risiko der steuerlichen Nachzahlung
  • Standort nicht rentabel genug / passt nicht zur Zielgruppe
  • Falsche Marketingmaßnahmen
  • Sofern im Team gegründet wird: Entscheidungsdiskrepanzen

So erstellen Sie ein geeignetes Ladenkonzept

Ladenkonzept

In diesem Abschnitt geht es um die Beratung bzw. um hilfreiche Tipps & Hinweise bezüglich der richtigen Konzeptionierung eines Ladens und wie Sie Ladenbesuchern Ihre Produkte präsentieren.

Das Ladenkonzept

Möchten Kunden sich bei Ihnen ausstatten, evtl. für Ihr eigenes Geschäft oder das Eigenheim, dann ermitteln Sie die Größe des Raumes sowie die Form der Räumlichkeiten, um ihm dann die entsprechenden Produkte anzubieten.

Vermitteln Sie, dass es für jedes Bedürfnis ein individuelles Konzept gibt. Manche Konzepte bringen auch eine eigene Farbgestaltung mit sich. Hierzu kommen wir im nächsten Abschnitt.

Professionell auftreten durch die richtige Ladeneinrichtung

Damit Sie Kunden begeistern, benötigen Sie eine professionelle Ladeneinrichtung. Der erste Eindruck zählt. Kreieren Sie eine angenehme Atmosphäre mit abgestimmten Möbeln.

Bei uns finden Sie verschiedene Ladenbausysteme für Ihren Verkaufsraum, die mit hochwertiger Qualität und modernem Design überzeugen.

Wenn Sie Ihren Verkaufsraum optimal einrichten möchten, dann entscheiden Sie sich für eines unserer Profi Einrichtungssysteme. Diese Ladeneinrichtung ist für jede Branche geeignet und ein ideales Aushängeschild für eine perfekte Ladenausstattung.

Im Sortiment unserer Ladenbausysteme finden Sie Ausstattungsmöbel wie zum Beispiel Verkaufstische, Verkaufsvitrinen, Konfektionsständer, Verkaufsständer, Schaufensterpuppen und vieles mehr.

Erfolgreich verkaufen - das Kundengespräch

Passende Ladeneinrichtung

Wenn es in Ihrem Geschäft ein bestimmtes Konzept gibt, klären Sie zuallererst den Kunden auf.

Man kennt es aus vielen Einzelhandelsgeschäften: Man betritt als Kunde einen Laden, schaut sich kurz um und schon wird man von einem Verkäufer angesprochen. Oft weiß der Ladenbesucher selbst noch gar nicht, was er möchte.

Um ihm auf die Sprünge zu helfen, führen Sie ein ausführliches Beratungsgespräch. Lernen Sie die Kunden kennen und ermitteln Sie die Bedürfnisse. Stellen Sie hier vor allem W-Fragen.

Hören Sie genau hin und geben Sie ihm Zeit. Setzen Sie beim Zuhören Ihre Körpersprache ein. Eine offene Körperhaltung und ein Kopfnicken vermittelt, dass Sie aufmerksam zuhören.

Ganz wichtig ist es, den möglichen Käufer nicht zu überfordern. Bewahren Sie Ruhe, stellen Sie Nachfragen und zeigen Sie Lösungsansätze auf, damit Sie zum Schluss erfolgreich etwas verkaufen.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Anfrage
goodsforbusiness GmbH
Flagship-Store
Wierlings Busch 75
48249 Dülmen

Besuchen Sie unsere
Ausstellung oder
kontaktieren Sie uns!

- Individuelle Anfrage?
- Projektplanung?
- Händler werden?

info@goodsforbusiness.de
02594 786030

Kontaktformular